Gerhard Merz, Jahrgang 1952, ist SPD-Abgeordneter im Hessischen Landtag. Er stammt aus Groß-Bieberau im Odenwald und lebt und arbeitet seit über 40 Jahren in Gießen, wo er Anglistik und Politikwissenschaft für das Lehramt an Gymnasien studierte. Schon früh entwickelte er eine Vorliebe für Scherz, Satire, Ironie und schiefere Bedeutung. Zu seinen Lieblingsautoren gehören Kurt Tucholsky, Karl Kraus und die gesamte Neue Frankfurter Schule. Seine Empfindlichkeit gegenüber dem Sprachmüll im Alltag, aber vor allem in der Politik ist proportional zur Dauer und Intensität seiner politischen Tätigkeit gewachsen. Konsequenterweise begann er in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends, diesen Sprachmüll in zwei Listen zu sammeln, die für den vorliegenden Band namensgebend geworden sind. Unter Verwendung dieses Materials schreibt er seit 2014 regelmäßig die Kolumne "Merz hört mit", die auf dem Internetportal www.fuldainfo.de veröffentlicht werden. Außerdem tritt er seit einigen Jahren mit einem Solo-Programm auf, in dem ebenfalls das gesammelte Material verwendet wird.
0911-706806 ... für alle, die am Heiligen Abend nicht allein sein oder Weihnachten anders verbringen wollen. Dieses Jahr in der Kofferfabrik: Schottische Weihnacht, heitere, besinnliche und schaurige Geschichten aus dem Land des Whiskys und der Dudelsäcke von und mit Thomas Kastura, musikalisch umrahmt von Pete Smith (alias Peter Schmieder). Einlass ab 17 Uhr mit Lebkuchen und Glühwein, ab 18.30 Uhr: 3-Gänge-Menü mit Kultur
LESUNG Mi., 2. November 2016, 19.30 Uhr, Gaststätte Homburger Hof in Frankfurt-Eckenheim. Gerd Fischer, Andrea Habeney, Lutz Ullrich und drei weitere Autoren lesen aus der Anthologie "Das letzte Date - Liebe, Lust & Leichen". Musikalisch unterstützt von Manfred Wolf (Gesang und Gitarre). Eintritt 6 Euro. Karten sind erhältlich unter 069/79402992 oder Mail an info@mainbook.de
Krimis leben nicht von Spannungsbögen und Plots allein. Immer kommt es auch darauf an, dem Leser interessante Figuren vor Augen zu führen. Dabei kann der Österreicher Andreas Gruber in seinem nunmehr dritten Kriminalroman punkten, in dem wieder das Ermittlerteam Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez auftreten. Ganz nebenbei rockte der bekennende Heavy-Metal-Fan am 8. März 2017 zur Musik unserer Jazz-Rock-Pop-Band. „Andreas Gruber – Todesreigen“ weiterlesen
Am 25. März 2015 präsentierten wir unserem Publikum den wohl wichtigsten Vertreter des hartgesottenen Kriminalromans in Deutschland (WDR). Horst Eckert schreibt im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeitgeschichte (Deutschlandfunk). „Horst Eckert – Schattenboxer“ weiterlesen
Die IPPNW betreibt im Wesentlichen Lobbyarbeit sowohl gegen Kernwaffen wie auch gegen die zivile Kernenergie und bedient sich dabei im öffentlichen Meinungskampf der stärksten Waffe, nämlich der Angst. Das Ausmaß der Strahlenbelastung wie auch die gesundheitlichen Effekte von ionisierender Strahlung werden von der IPPNW regelmäßig deutlich größer dargestellt als von den Vereinten Nationen (UNSCEAR) oder der IAEA, um dann mit gewaltigen Zahlen zu prognostizierten Krebs- und daraus resultierenden Todesfällen Stimmung zu machen. Die IPPNW bezeichnet sich dabei als unabhängig (von der "Atomindustrie"), ihre Forschung und deren Ergebnisse sind dabei aber klar politisch/ideologisch motiviert. Man kann dies für legitim halten, sollte es aber bei der Bewertung der präsentierten Ergebnisse und Schlussfolgerungen bedenken.
0,5 Jahre vor dem schweren Tsunamie in Japan, betonte Frau Merkel noch die Sicherheit der CO2-freien Kraftwerke. Schließlich hatten diese ja bisher keinerlei Personenschaden verursacht. (Mal abgesehen von einem Bienenstich auf einen Elektriker auf einen Werksgelände in Norddeutschland und im Gegensatz zu vielen Unfällen in anderen Kraftwerken. Na gut, darüber wird nicht berichtet.) zur Zeit des Tsunami in Japan sah es so aus, als ob eine sw-gn- Koalition Merkels Machterhalt sichern könnte. Da gebar Frau Merkel die Energiewende und CO2 wurde das Maß aller Dinge, aber mit grüner Logik ohne saubere Kernkraft.
0,5 Jahre vor dem schweren Tsunamie in Japan, betonte Frau Merkel noch die Sicherheit der CO2-freien Kraftwerke. Schließlich hatten diese ja bisher keinerlei Personenschaden verursacht. (Mal abgesehen von einem Bienenstich auf einen Elektriker auf einen Werksgelände in Norddeutschland und im Gegensatz zu vielen Unfällen in anderen Kraftwerken. Na gut, darüber wird nicht berichtet.) zur Zeit des Tsunami in Japan sah es so aus, als ob eine sw-gn- Koalition Merkels Machterhalt sichern könnte. Da gebar Frau Merkel die Energiewende und CO2 wurde das Maß aller Dinge, aber mit grüner Logik ohne saubere Kernkraft.

Atomkatastrophen wie in Tschernobyl oder Fukushima haben einer Studie zufolge für die Opfer gravierende, oft übersehene psychische Folgen. Zum 70. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki fordern Forscher der Fukushima Medical University im Medizinjournal The Lancet, die betroffene Bevölkerung über die tatsächlichen Gesundheitsrisiken durch Atomunfälle besser aufzuklären. So sei die Rate an Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen noch 20 Jahre nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl hoch gewesen. Ähnliche Probleme gebe es nach dem Gau in Fukushima.


das die Ärmsten der Armen aus der Welt nach Deutschland lockt. Was wir erleben ist nicht das Resultat von Politikversagen, nein, es ist von maßgeblichen politischen Kräften gewollt. Man will die gewachsenen Strukturen der europäischen Völker zerstören, um eine globale Macht zu installieren, die von keiner Demokratie mehr legitimiert werden muß… hier weiter
Kada se zaljubimo nismo možda baš previše pametni, jer, kako pesma kaže "tu ne bira razum, nego srce". To je verovatno zbog leptirića u stomaku, zbog hormona. Neki naučnici kažu da je to izmenjeno stanje svesti. Možda i jesu u pravu. Niko od nas nije sav svoj kada se zaljubi. Ali kako ćemo se ponašati prema osobi u koju smo se zaljubili, zavisi od toga u kom smo znaku rođeni. 
×