Seit 2008 erfreut sich die Lesereihe „Literatur im Hegel-Haus“ großer Beliebtheit. Zu insgesamt einundvierzig Lesungen luden Dr. Manfred Schmid als Initiator und der in Stuttgart allseits bekannte Vorleser Rudolf Guckelsberger eine treue Zuhörerschaft in das Kellergewölbe des Hegelmuseums in der Eberhardstraße. Standen zunächst Hegels Zeitgenossen im Mittelpunkt (Hölderlin, Kleist, Heine u. a.), kamen später auch andere Autoren zu Wort – sowohl aus der Vergangenheit (Dante, Shakespeare, Swift) als auch Schriftsteller der näheren Gegenwart (Roald Dahl, Ringelnatz, Stefan Zweig u. a.).

Rechtshistoriker sind nicht für überschwänglichen Humor bekannt, ganz anders jedoch Rob Alef aus Berlin. Seine satirischen Artikel im Eulenspiegel und in der taz sind einem großen Publikum bekannt geworden. Und mit dem Kriminalen Pachulke, der sich mit seinem kuriosen Ermittlerteam nun schon zum vierten Mal durch die Berliner Lebenswirren kämpft, hat er eine Figur geschaffen, mit der sich viele Menschen bundesweit identifizieren können. Am 22. April 2015 war Rob Alef zu Gast bei unserem Krimiabend. „Rob Alef – Immer schön gierig bleiben“ weiterlesen
Die siebzehnjährige Catherine Morland, Tochter eines Pfarrers mit "beträchtlichem Vermögen" lebt zusammen mit ihren Eltern und neun Geschwistern in einem kleinen Dorf. Wiederholt erklärt die Autorin, dass sich Catherine aus verschiedenen eigentlich zwingenden Gründen nicht zur Romanheldin eignet. Trotzdem machte Jane Austen sie dazu. Eines Tages bekommt Catherine die Gelegenheit mit einer Freundin der Familie nach Bath zu reisen. Sie ergreift diese Gelegenheit gern und bald darauf befindet sie sich im Kurort Bath. Zu Anfang gefällt es ihr dort nur mäßig, da weder sie noch Mrs. Allen, bei der sie die Zeit in Bath über wohnt, dort jemanden kennt. Doch sie hat Glück, auf einem Ball lernt sie einen gewissen Henry Tilney kennen. Er ist ein amüsanter junger Gentleman von ungefähr vierundzwanzig Jahren. Sie führt mit ihm angeregte Gespräche, bis der Abend endet. Bald darauf lebt sie nur noch dafür, ihn wieder zu treffen, nicht ahnend, dass er Bath für eine Woche verlassen hat.
In Baba Vanga’s Prophezeiung wird “Die Prophezeiung in der Bibel über die Wiederkunft Christi in Erfüllung gehen”. Sie beschrieb ihn als Friedensstifter, der zu unserer Zeit kommt und “den ewigen Frieden signalisieren wird.” “Christus wird als Friedensstifter zurückkehren” und alle Religionen vereinigen. Er wird eine Welt Autobahn mit superschnellen Zügen bauen, prognostiziert Vanga, und alle Barrieren und Ressentiments lösen, indem er die Ehe verwendet, um  Frieden und Liebe zu fördern, wo es vorher Hass gegeben hat. In der Tat kann das meiste, was Vanga und Nostradamus beschrieben haben, mit der Universal Peace Federation und seinem Gründer, Rev. Dr. Sun Myung Moon, in Verbindung gebracht werden, der für seine Arbeit, alle Religionen und die Welt als “eine Familie unter Gott” zu vereinen, bekannt ist.
„Dirk Schmidt kann erzählen wie der Teufel – spitz und witzig, präzise, sarkastisch und auch mal satirisch überspitzt. Damit wird der Roman zu einem der besten und unterhaltsamsten Krimis des Jahres“, sagt niemand geringerer als Reinhard Jahn von ‚Die telefonische Mord(s)beratung‘ bei WDR 5. Am Mittwoch, 7. Dezember 2016, präsentierte er uns seinen Kult-Roman „Task Force Hamm“. Hier einige Eindrücke von diesem Krimiabend. „Dirk Schmidt – Task Force Hamm“ weiterlesen
Mit dem Pariser Kommissar Maigret hat er einen unsterblichen Ermittler geschaffen, der kaum Beweise und Indizien sammeln muss, um den Schuldigen zu überführen. Er versetzt sich in das Opfer und die Verdächtigen hinein, begibt sich in ihr Milieu und versucht, die Menschen zu verstehen. Die Maigret-Romane sind ein Welterfolg, weltweit gelesen und immer wieder neu verfilmt.
Die Heldin von Carola Clasen, eine Frau in der Mitte ihres Lebens, sucht in der Abgeschiedenheit der Eifel ihr Glück. Mit „Spiel mir das Lied vom Wind“ gab Clasen am 24. Februar 2010 einen tiefen Einblick in die Seele einer Polizistin, die ihre selbst gewählte Diaspora beenden will und sogar vor einem blind date nicht zurückschreckt. „Carola Clasen – Spiel mir das Lied vom Wind“ weiterlesen
Sie macht aus sich selbst kein Geheimnis: Sandra Lüpkes liebt Inseln, Musik, Krimis und ihren Lebensgefährten Jürgen Kehrer, den Schöpfer von Wilsberg. Dass im Kopf der Mutter zweier Kinder aber auch Verbrechen zu spannenden Geschichten heranreifen, weiß nur ihre Leserschaft, und die wird immer größer. Am 9. April 2014 haben wir sie im Polizeipräsidium kennengelernt. „Sandra Lüpkes – Götterfall“ weiterlesen
http://www.shakespeare-company.com/programm/stueckwerk/ ABENDKASSE Sie können immer eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse des Spielortes Karten für die aktuelle Vorstellung kaufen, sofern diese nicht ausverkauft ist. VORVERKAUF Telefonische Kartenreservierung: Tel. 0421 - 500 333, Montag bis Freitag, 15-18 Uhr Ticketstand im Foyer der Stadtbibliothek, Am Wall 201, 28195 Bremen Di, Do, Fr 12-18 Uhr, Mi 13-18 (Pause: 14-15 Uhr), Sa 12-16 Uhr (durchgehend) BTZ Bremer Touristik Zentrale, Tel. 0421 - 30 800 10 Nordwest Ticket, Weser-Kurier im Pressehaus Tel. 0421 - 36 36 36
Judith Krieger sei die derzeit angesagteste Ermittlerin im deutschen Krimi, sagen viele Kolleginnen und Kollegen, und so besuchte uns am 24. März 2010  Gisa Klönne. In „Farben der Schuld“ konfrontiert die „Glauser“-Preisträgerin ihre einstige Star-Ermittlerin bereits zum vierten Mal mit menschlichen Abgründen. „Gisa Klönne – Farben der Schuld“ weiterlesen

In die (literarische) Welt der Musik hat Rudolf Guckelsberger Sie in diesen Jahren häufig entführt, zum Beispiel mit Wackenroders "Herzensergießungen" oder E.T.A. Hoffmanns "Kreisleriana". 2013 widmete er die Lesereihe eines ganzen Jahres diesem Thema: Es ging unter anderem um Werfels Verdi-Roman und Hans Francks Bach-Novelle "Die Pilgerfahrt nach Lübeck". Ein Hochgenuss waren diese Lesungen nicht zuletzt durch die in den Text eingebaute Musik. Und so ist auch dieses letzte Kapitel einer zehnjährigen Reise durch die Welt der Literatur ein im Wortsinn "erlesenes" Hörspiel.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Kada se zaljubimo nismo možda baš previše pametni, jer, kako pesma kaže "tu ne bira razum, nego srce". To je verovatno zbog leptirića u stomaku, zbog hormona. Neki naučnici kažu da je to izmenjeno stanje svesti. Možda i jesu u pravu. Niko od nas nije sav svoj kada se zaljubi. Ali kako ćemo se ponašati prema osobi u koju smo se zaljubili, zavisi od toga u kom smo znaku rođeni.
×