Solche Aussagen verstärkten jedoch Mythen, so Maier, wonach psychisch Kranke substanziell gefährlicher seien als der Rest der Bevölkerung. Auch legten sie nahe, die Gewalt von psychisch Kranken ließe sich vorhersagen. Nach Ansicht von Maier ist eine psychische Krankheit per se jedoch kein Risikofaktor für Gewalt, vielmehr gebe es gemeinsame Risikofaktoren für Gewaltdelikte und psychische Störungen. Der Psychiater nannte als Beispiel sogenannte "Record-Linkage-Studien", wie sie anhand skandinavischer Datenbanken möglich sind. Dabei werden Diagnoseregister etwa mit Polizeiregistern verknüpft, wobei sich häufig ein Zusammenhang zwischen psychischen Störungen und einer erhöhten Delinquenzrate feststellen lässt.

Während das Buch entsteht, lese ich bereits öffentlich die fertigen Texte. Und bis dato ist das Publikum von dem bunten Mix aus freiem Vortrag, lockerer Lesung und intensiver Diskussion begeistert. Denn das Thema "Männer und Frauen" betrifft und interessiert jeden. Wenn eine Lesung dann noch mit der an Männer gerichteten Frage "Darf ich Sie glücklich machen?" beginnt und mutige, so gar nicht dem Zeitgeist entsprechende Sichtweisen präsentiert, lauschen alle gebannt.     
Die Borderline-Persönlichkeitsstörung scheint unter dem gleichen genetischen Einfluss zu stehen wie andere Persönlichkeitsstörungen. Studienergebnisse haben gezeigt, dass in Familien, in denen Angststörungen vorkommen, auch unipolare Depressionen häufiger beobachtet wurden. An beiden Störungen sind zum Teil die gleichen Gene beteiligt. Diese Ergebnisse zeigen, dass psychische Erkrankungen viel enger miteinander verwandt sind als bisher angenommen wurde.

Im Gegensatz zu somatischen Erkrankungen deutet Abwesenheit von psychopathologischen Symptomen nicht unbedingt auf eine Genesung hin. Vielmehr können neurotische Prozesse auch im Verborgenen ablaufen oder überhaupt keine offensichtlichen Symptome produzieren. Auch weist eine Verbesserung der Symptomatik während der Therapie nicht unbedingt auf eine Heilung hin, sondern kann auch auf eine restaurierte Kompensationsfähigkeit zurückgehen. Dies bedeutet dann lediglich, dass die Erkrankung derzeit keine Symptome produziert. Dies kommt daher, dass die Symptomatik nicht mit der Erkrankung identisch ist, sondern nur deren Ausdruck darstellt.
Majanska astrologija je varijacija Mezoameričke astrologije, jedne od najnaprednijih astrologija toga vremena. Majanski kalendar, Tzolkin, je sastavljen od 20 dnevnih znakova i 13 Galaktičkih brojeva, praveći tako kalendarsku godinu od 260 dana. Svaki Majanski znak definiše karakter osobe. Na našem sajtu izračunajte koji ste vi Majanski znak i saznajte više o sebi.
×